Ich bin Tini, 33 Jahre jung, Mama seit Anfang 2019. Mein Hauptberuf ist die Logopädie.

Über Stoffwindeln habe ich mich schon in der Schwangerschaft sehr viel belesen. Da wir einen schwierigen Start nach der Geburt hatten, lag das Thema jedoch erstmal auf Eis. Allerdings nur in der Praxis, denn in der Theorie war ich weiter unglaublich neugierig, wie das Wickeln mit Stoffwindeln funktioniert. Als meine Tochter 9 Monate alt war, habe ich mir von einer Bekannten ein paar Überhosen und Saugmaterial besorgt und es ausprobiert. Heute weiß ich, es handelte sich um ein System, welches nicht zu meiner Tochter passte.

Ganz gescheitert bin ich dadurch nicht, aber ohne Hilfe fand ich es sehr schwierig und es tauchten immer wieder Probleme, wie auslaufende und unangenehm riechende Windeln auf.  Daher war ich sehr froh, diese im Wechsel mit den altbekannten Wegwerfwindeln ausprobieren zu können. Es nahm einfach den Stress raus, sodass ich ganz entspannt herum probieren konnte. Der Umgang mit Wegwerfwindeln wurde mir schließlich schon in der Klinik und auch von der Hebamme gezeigt. Von Stoffwindelberatungen habe ich damals nichts gewusst.

Dementsprechend habe ich mich mühsam weiter gekämpft, zwischendurch auf Wegwerfwindeln zurückgegriffen und war mehrfach kurz vor dem Aufgeben. Im Herbst 2020 stieß ich bei weiterer Recherche auf die Stoffwindel Akademie. Dort buchte ich nach kurzer Überlegung direkt den kompletten Kurs, welcher mich zur zertifizierten Stoffwindelberaterin für natürliches und nachhaltiges Wickeln ausbildete.

Ich möchte zeigen, dass es nie zu spät ist auf Stoffwindeln zu wechseln. Der Einstieg ist zu jedem Lebensalter deines Kindes möglich und immer noch sinnvoll. Es bedeutet auch kein alles oder nichts. Gerade für den Anfang fühlt es sich vielleicht besser an, die Möglichkeit zu haben hin und wieder auf Wegwerfwindeln zurückgreifen zu können. So ging es mir selbst am Anfang auch.

Ich freue mich auf dich!