Warum ist das Wickeln mit Stoffwindeln sinnvoll?

Abgesehen von den wunderschönen Motiven und dem Spaß den man beim Stoffwickeln hat, gibt es einige Argumente. Hier habe ich nur wenige aufgezeigt. Stoffwindeln erreichen ihre Nachhaltigkeit alleine schon dadurch, dass sie einen hohen Wiederverkaufswert behalten. Habe keine Angst bezüglich der Hygiene, die Waschroutine beinhaltet mehrere Komponenten, durch welche eine gründliche Reinigung gegeben ist. Abgesehen davon spricht nichts dagegen, das meiste Material vor dem ersten Gebrauch einmal heiß zu waschen. Selbst Wolle lässt sich beim korrekten Vorgehen ohne Beschädigung auskochen. Bitte sprich mich bei Fragen zur Waschroutine an, diese ist sehr individuell.

Ausscheidungskontrolle

Kinder können von Geburt an ihre Ausscheidung kontrollieren. Sie laufen nicht unkontrolliert aus. In einer Stoffwindel bleibt ihnen das Bewusstsein erhalten. Sie entwickeln ein Nässegefühl, da die entstehende Feuchtigkeit ihnen ein direktes Feedback über die Ausscheidung gibt.

Daher sind stoffgewickelte Kinder häufig früher sauber, als mit Wegwerfwindeln gewickelte Kinder.

Müll

Wusstest du, dass auf eine Stoffwindel in der Wickelzeit eines Kindes 900 Wegwerfwindeln kommen? Natürlich braucht man mehr als eine Stoffwindel.

Insgesamt produzierst du damit 1-1,5 Tonnen Restmüll in der Wickelzeit eines Kindes.

Zwar wird der Müll verbrannt, doch verbleiben neben den giftige Gasen die dabei entstehen, immer auch physische Reste nach so einer Verbrennung, wie z.B. Mikroplastik.

Diese landen in den meisten Fällen als Endprodukte z.B. in Salzminen.

Informiere dich gerne bei lokalen Mülldeponien über deren Vorgehen.

Ökologie

Jetzt könntest du natürlich sagen, aber der Wasserverbrauch beim Waschen, ebenso der Stromverbrauch….

Und eventuell hast du von einer Studie gehört, welche belegte, dass Stoffwindeln keinesfalls ökologischer seien, als Wegwerfwindeln.

Dazu muss man sich die Studie genauer ansehen:

Es wurde immer bei 90°C gewaschen und immer im Trockner getrocknet.

Vergleiche mal den Energieverbauch deiner Waschmaschine bei 90°C und bei 60°C. (Über die korrekte Waschroutine werden wir auch sprechen.) Dann wird dir ein Unterschied auffallen.

Ebenso ist das Trocknen im Trockner nur in wenigen Fällen relevant.
 
Beachtest du in deiner Waschroutine nun einige dieser Punkte, wie keinen Trockner verwenden, maximal notwendige Gradzahl und noch ein paar andere relevante Punkte, dann sieht die Ökobilanz deutlich umweltbewusster aus. Abgesehen davon hinterlässt du dabei kein (Mikro)Plastik.

Chemie

In einer Wegwerfwindel sind immer chemische Stoffe mit eingearbeitet. In namhaften Herstellern wurden sogar Lotionen gefunden, welche einen wunden Po verhindern sollen.

Ich für meinen Teil finde ja, es sollte meine Entscheidung bleiben was an mein Baby kommt, gerade medizinische Produkte verwende ich ausschließlich nach Bedarf.

Außerdem braucht eine Stoffwindel einen sogenannten Superabsorber, um den Urin zu speichern, andernfalls wäre sie nichts anderes als eine Plastiktüte aus der irgendwann die Flüssigkeit herausrinnt.

Bei Stoffwindeln kannst du unterer mehreren (synthetischen wie natürlichen) Materialien (und Systemen) das wählen, welches dich am meisten anspricht (und dein Kind am besten verträgt).

Durch das regelmäßige Waschen werden keine (z.B. durch die Produktion entstandene) Rückstände mehr über bleiben, diese wäscht du direkt anfangs raus.

Windelklima

Damit eine Wegwerfwindel dicht ist und keine Feuchtigkeit nach außen dringt braucht sie eine Plastikschicht. Dadurch schließt sie leider den Windelbereich deines Babys auch luftdicht ein.

Die gängigsten Materialien, welche eine Stoffwindel dicht machen sind dagegen entweder Wolle, oder eine Außenschicht mit atmungsaktiver PUL-Beschichtung.

Schau dir dafür gerne mal das Windelklimaexperiment von Jessica Sawatzke an.

Solltest du schon eine Wegwerfwindel im Haus haben, kannst du es einfach mal damit testen.

Kommentare sind geschlossen.